< Wenn man dem Herzen folgt | Percy, wir müssen reden! >

Der Romanfriedhof: »Das Erbe brach in Brüllen aus«

Montag, 5. März 2012


Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Jay KayIch muss sagen, die Idee hat wirklich etwas und dass es ausgerechnet einen Säugling trifft mit der ewigen Jugend, ist obergruslig. Daraus ließe sich ein ganz trashig-ekliger Horror-Schocker machen. Vorallem, wenn Mia im alten Herrenhaus der Tante wohnen müsste ... Aber ich will hier niemandem einen Floh ins Ohr setzen (vorallem mir nicht). Auch wenn ich mich gerade frage, wie sich das Baby fühlen muss. Als Satire ist es aber sicher gut begraben und ich kann deine Grenzen voll verstehen; hätte genauso Bedenken gehabt.
Und der Titel ist ja echt “genial”. Aber solche Teile hat wohl jeder in der eigenen Giftküche. ;D
Kommentar (1)
#1 Jay Kay (Homepage) am 05.03.2012 12:40
MajaJa, Herrenhaus hätte was gehabt - statt dessen hatte sie eine Zweizimmer-WG in Dortmund mit Blick auf die Aktienbrauerei. Ich war ja damals dem überspitzten Realismus verschrieben, sah mich als große Satirikerin. Richtige Fantasy und Mystery habe ich erst später geschrieben.
Kommentare (2)
#1.1 Maja (Homepage) am 05.03.2012 15:07
Romy WolfDie Idee erinnert mich spontan an die Addams Family oder einen Tim Burton-Film, wobei das Kind schon ziemlich deutlich ein “Feenkind”, bzw. irgendwie deutlich nicht-ganz-menschlich sein müsste, damit du damit durchkommst...aber cool ist die Idee dennoch :-)
Kommentar (1)
#2 Romy Wolf (Homepage) am 05.03.2012 14:27
MajaJa, cool sind meine Ideen alle. Manche zu cool. Danke!
Kommentare (2)
#2.1 Maja (Homepage) am 05.03.2012 15:05

Kommentar schreiben

Twitter, Pavatar, Gravatar, Identicon/Ycon, Monster ID Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
 
 
tweetbackcheck